Nur noch wenige Tage, dann startet zum bereits 44. Mal der itdesign-Nikolauslauf Tübingen um 10 Uhr. Über 3.400 Läuferinnen und Läufer wollen diesmal den Halbmarathon im Tübinger Norden am Rand des Naturparks Schönbuch in Angriff nehmen.

Das Nikolauslauf-Fieber war bereits beim Probelauf Mitte November spürbar, wo etwa 700 Probeläufer die Strecke testeten. In und um Tübingen trainieren seit Wochen viele Laufbegeisterte auf den itdesign-Nikolauslauf – ein großer Teil davon auch in den vom Post-SV betreuten Trainingsgruppen. Die Organisatoren hoffen, dass alle Läufer fit sind!

Was einst mit 24 Teilnehmern begann, ist längst eine Erfolgsgeschichte

Wie jedes Jahr ist der Lauf eine Herausforderung für die Läufer, aber vor allem auch für den kleinen Tübinger Verein. Wesentlichen Anteil daran haben die vielen Ehrenamtlichen des Post-SV Tübingen, die mit großem Engagement Jahr für Jahr die Teilnehmenden versorgen und die Veranstaltung organisieren.

250 kompetente, erfahrene und freundliche Helfer stehen dem 25-köpfigen Kernteam vom Post-SV zur Seite und sorgen regelmäßig für sehr zufriedene Nikolauslauf-Gäste im Tübinger Norden. Was der Post-SV hier ehrenamtlich zeigt, sucht seinesgleichen weit und breit.

Keine Strecke für absolute Bestzeiten, aber für tolle Geschichten

Die Läufer erwartet eine abwechslungsreise und anspruchsvolle Strecke: Anstiege wechseln sich mit flachen Passagen und Gefälle ab, harter Asphalt mit weichem Waldboden. Das Streckenteam ist – wie alle Organisationsteams – bestens vorbereitet und wird für perfekte Bedingungen sorgen.

In den letzten Wochen war auch das Forstamt gefragt, da einige kranke Eschen aus Sicherheitsgründen gefällt werden mussten. Die Bäume waren zusätzlich durch den heißen und trockenen Sommer geschädigt worden.

Einen roten Teufelslappen wie bei Radrennen, der den letzten Kilometer anzeigt, gibt’s wieder mitten auf dem grünen Planweg bei Waldhausen.

Begehrte Startplätze, Tauschmöglichkeit für Kurzentschlossene

Der Run auf die Startplätze war erneut groß: Schon nach wenigen Tagen waren alle Startplätze vergeben – ein Beweis dafür, dass der itdesign-Nikolauslauf bei Läuferinnen und Läufern nach wie vor als eine der beliebtesten Laufveranstaltungen in Deutschland gilt.

Doch der Boom auf die begehrten Startplätze hörte auch nach Meldeschluss nicht auf: Seit Wochen floriert die Tauschbörse über die Website und auch über Facebook, das zeigen die mehrere hundert Einträge. Hier kann man noch Startnummern von verletzten oder kranken Läufern ergattern. In den letzten Jahren kamen so immerhin etwa 300 Glückliche unverhofft in den Genuss eines getauschten Startrechts. Für Kurzentschlossene gibt es über unsere Tauschbörse also noch gute Chancen auf einen Startplatz!

Über 3.400 Läuferinnen und Läufer von jung bis alt am Start

3466 Läufer findet man in der Starterliste, darunter mehr als 1000 Frauen. Mit 29% ist der Frauenanteil auf gleichem Niveau wie in den Jahren zuvor. Das Durchschnittsalter beträgt 42 Jahre (Jg. 1977). Fast 61% der Teilnehmer sind mit einem Verein bzw. Team am Start, darunter erneut viele teilnehmerstarke Teams wie zum Beispiel die LG Steinlach-Zollern, der Therme Lauftreff aus Böblingen oder der TSV Hirschau. Auch unser Namenssponsor itdesign bringt 38 an den Start. Der veranstaltende Post-SV hat 63 Läuferinnen und Läufer am Start.

Woher kommen die Läufer? Gut 22% aller Angemeldeten sind „Kernstadt-Tübinger“, was den regionalen Charakter der Veranstaltung widerspiegelt. Darüber hinaus kommen auch zahlreiche Laufbegeisterte aus ganz Baden-Württemberg. Der älteste Teilnehmer ist Fritz Ziegelmayer aus Reutlingen (80). Alleine 80 Teilnehmer sind 2000 und später geboren, ein kompletter Sportzug mit fast 20 Schülern vom Friedrich Schiller Gymnasium aus Pfullingen macht ebenfalls mit.

Vorjahressieger wollen Titel verteidigen

Auch in diesem Jahr erwarten wir wieder ein erstklassiges Starterfeld beim itdesign-Nikolauslauf. Sieben Läufer sind mit Halbmarathon-Bestzeiten unter 1:10 Stunden gemeldet. Erneut dabei ist auch unser Vorjahressieger Thorben Dietz, der fürs Intersport Räpple Team an den Start gehen wird. Dietz trägt die Startnummer 1, da seine aktuelle HM-Bestzeit (1:05) von keinem anderen Starter unterboten wird.

Dennoch dürfte der Ausgang bei den Männern offen bleiben. Doppelsieger Jens Ziganke vom SV Reichenau und Timo Göhler (Sieger 2016), der frisch aus Kenia nach Tübingen kommt, sind gemeldet. Mit Lorenz Baum, erst in Frankfurt beim Marathon als zweitbester Deutscher pfeilschnell (2:18 Stunden) unterwegs, Michael Schramm, Peter Obenauer (alle LAV Stadtwerke Tübingen) sowie Daniel Noll (TSV Glems run2gether) sind die besten Läufer der Region mit Halbmarathon Zeiten unter 70 Minuten am Start.

Insgesamt sind 350 Teilnehmer (fast 10%) mit Halbmarathon-Zeiten von 1:30 und schneller gemeldet. Bei den 1003 gemeldeten Frauen (29% der Starter) sind erstmals fünf mit Zeiten von 1:20 und darunter gemeldet. Im ersten Startblock (bis ca. 1:43) sind 119 Frauen am Start.

Bei den Frauen wird sich Vierfachsiegerin Anaïs Sabrié (LAV) trotz starker Konkurrentinnen gute Chancen auf den Sieg ausrechnen können. Die deutsch-französische Medizinstudentin jedenfalls freut sich in ihrem bisher besten Wettkampfjahr sehr auf den Lauf. Erst kürzlich wurde Sabrié in Argentinien Berglauf-Weltmeisterin mit dem französischen Nationalteam. Ebenfalls dabei sind Nora Kusterer (TuS Griesheim), die schon mehrmals auf dem Treppchen des Nikolauslaufs stand, aber noch nie ganz oben, sowie die Köln-Halbmarathon-Siegerin Katja Fischer (LAV). Das Starterfeld ist wie bei den Männern von großer Qualität.

Bewährter Start in drei Wellen

Die Startnummern wurden wie bisher aufsteigend nach Zeiten vergeben. Bewährt hat sich der Start in drei Wellen, der zeitliche Abstand beträgt jeweils vier Minuten.

Die schnellsten tausend Teilnehmer laufen mit weißen Nummern in der ersten Welle um 10.00 Uhr los (Laufzeit: bis 1:43 Std.), die zweite Welle (blaue Nummern von 1000-1999, Laufzeiten 1:44 Std. bis 1:54 Std.) startet um 10.04 Uhr, die dritte Welle (gelbe Nummern, 2000 und größer, ab 1:55 Std.) rennt dann um 10.08 Uhr los.

Die Startnummer hat wieder den Zeitmess-Chip direkt integriert. Auf jeder Startnummer ist auch gross der Vorname aufgedruckt. Dies macht es auch den Zuschauern an der Strecke leichter, die Läufer persönlich anzufeuern.

Das Hallenbad Nord ist leider weiterhin gesperrt und kann nicht genutzt werden. Dafür gibt’s als Ersatz nach dem Lauf Duschmöglichkeiten gleich nebenan im Weissdornweg in der Sporthalle der Grundschule Winkelwiese/Waldhäuser-Ost.

Jahrestagung der größten Laufveranstalter im Vorfeld

Der Post-SV durfte eine Woche vor dem itdesign-Nikolauslauf die „German Road Races“ Mitglieder zur Jahrestagung (29.11.-1.12.) in Tübingen begrüßen.

In feierlichem Rahmen wurde der GRR-Ehrungsabend veranstaltet. OB Boris Palmer und GRR-Chef Horst Milde ehrten im Rathaus verdiente Sportler, Trainer und Funktionäre. Für die herausragenden Leistungen im Sport und der Organisation gab es großen Beifall.

Auf die Feierlichkeiten folgten zwei Sitzungstage, an denen Themen wie die Entwicklung zu nachhaltigen Veranstaltungen oder der Umgang mit extremen Wetterereignissen diskutiert wurden.

Nachhaltigkeit wichtiges Thema für Organisatoren

Auch der Post-SV achtet beim itdesign-Nikolauslauf auf eine möglichst umweltverträgliche Durchführung, weshalb seit vielen Jahren jedem Starter eine kostenlose Anreise im naldo-Verbund ermöglicht wird. 2019 wird erstmals ein Gutscheinheft ausgegeben, um die große Menge an Printprodukten wie Katalogen oder Flyer zu reduzieren. Die Läufer erhalten dieses zusammen mit den Startunterlagen auf der Läufermesse. Einige der Gutscheine können die Läufer gleich vor Ort auf der Messe einlösen, aber auch Online-Shopping oder das Einlösen im Ladengeschäft ist möglich. Dies ist eine der vielen Maßnahmen, die wir im Laufe der Zeit bei dem uns sehr wichtigen Thema Nachhaltigkeit neu einführen.

Kostenlose Anreise mit ÖPNV, verbessertes Parkleitsystem

Der Veranstalter bittet, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Mit der Anmeldebestätigung – die die Läufer per E-Mail erhalten haben – kann im gesamten naldo-Gebiet kostenlos mit Bus und Bahn zum itdesign-Nikolauslauf am Sonntag angereist werden. Am Samstag kann kostenlos mit dem TüBus zur Läufermesse gefahren werden.

Auch an weitere Parkmöglichkeiten wurde gedacht. Im Technologiepark an der Friedrich Miescher Strasse auf der Höhe des Horemer stehen mehr als 300 weitere Parkplätze zur Verfügung. Erstmals wird ein neues Parkleitsystem mit verbesserter Beschilderung getestet. In dieser Woche werden noch knapp 10.000 Haushalte in Tübingen-Nord, Wanne, Sand und Hagelloch über das Event informiert.

Viele Zuschauer erwartet

Wer am Sonntag nicht mitläuft, aber die Läufer anfeuern möchte, für den gibt’s beim Heuberger Tor – einem der Zuschauerhotspots – Punsch oder Glühwein und Würstle. Kunden der Kreissparkasse erhalten gegen Vorlage ihrer Sparkassen-EC-Karte Rabatt. Auch ein Nikolaus verschenkt dort Schokolade und Nüsse an Kinder und Zuschauer.

Empfohlene Orte für Zuschauer:

  • Hagelloch Bogentor (mit Zuschauerbewirtung)
  • Heuberger Tor (mit Zuschauerbewirtung, KSK-Kundenvorteil, Zuschauer sehen die Läufer insgesamt vier Mal)
  • Sportplatz SSC Holderfeld (mit Zuschauerbewirtung)
  • Parkplatz Sand / Falkenweg
  • Start / Ziel (Sieger erreicht erfahrungsgemäß nach ca. 1:10 Stunden das Ziel, mit Live-Moderation von Gert Hänsel)

Vorfreude schwingt beim Hauptsponsor itdesign mit, der nicht nur 20-jähriges Firmenjubiläum feiert, sondern auch mit einem größeren, 38-köpfigen Team an den Start gehen wird. Die neue Namenssponsorenära durch die innovative IT-Firma an der blauen Brücke in Tübingen geht in das zweite Jahr.

Start des 44. itdesign-Nikolauslauf Tübingen ist am 8. Dezember 2019 um 10 Uhr in der Waldhäuser Straße, dort ist auch der Zieleinlauf nach 21,1 Kilometern.

Zahlen, Daten und Fakten rund um das Event:

  • 3.000 Liter Tee, Wasser und Sportlergetränk von UltraSports
  • 4.000 Rosinenbrötchen als Zielverpflegung von der Bäckerei Gehr
  • 3.400 Schoko-Nikoläuse von der Firma Klett in Nehren für alle Läufer